Bereits seit fünf Jahren gibt es das Erasmus+ Programm am Beruflichen Schulzentrum in Schongau. Jedes Jahr werden in diesem Rahmen Schüler für drei Wochen nach London geschickt. Dieses Programm hat aber noch wesentlich mehr zu bieten als lediglich Schülerflows. Deswegen machten im letzten Schuljahr Herr Penning und Herr Meyer die Vorreiter und organisierten über Erasmus+ ein von der EU gefördertes Lehrerpraktikum im Ausland.

Als Ziel wurde Sizilien gewählt und dort der Ort Barcellona. Für vier Tage arbeiteten die beiden Lehrer in Betrieben, die von einer Organisation vermittelt wurden, mit. Dies waren Betriebe aus verschiedensten Branchen – Brautmode, Juwelier, „Laden für alles“ -, um viele unterschiedliche Einblicke zu erhalten. Natürlich lief bei diesem ersten Versuch auch nicht alles glatt. Zum Beispiel stellte sich das als „high quality“ beschriebene Appartement als „Bruchbude“ raus und musste am zweiten Tag zügig gewechselt werden. Insgesamt waren die Erfahrungen aber durchweg positiv. Man konnte sehr viel über die italienische Kultur und speziell die der Sizilianer kennen lernen.

Auch im wirtschaftlichen Bereich wurden viele Unterschiede zu Deutschland gefunden. In Italien gibt es noch sehr viele Familienbetriebe, in denen drei Generationen mitarbeiten. Auch die Arbeitszeiten sind mit denen in Deutschland nicht zu vergleichen. Mittags macht jeder Betrieb die bekannte Siesta und arbeitet dann dafür bis spät in den Abend. Diese Erkenntnisse lassen sich sehr gut für den Unterricht verwenden. Beispielsweise im Fach Marketing kann man viele kulturelle Unterschiede herausarbeiten, was einen Mehrwert für den Unterricht bedeutet. Neben den beruflichen Erfahrungen hatte man natürlich auch Zeit, die Sehenswürdigkeiten der Insel zu erkunden. Da wäre zum einen ein unvergesslicher Aufstieg auf den Vulkan Ätna zu nennen. Auch ist Taormina, eine wunderschöne Kleinstadt, in der nur wenige Wochen zuvor der G7-Gipfel stattfand, jederzeit einen Besuch wert. Ebenso darf man die wunderschönen Strände natürlich nicht vergessen. Insgesamt kann man festhalten, dass der Aufenthalt auf Sizilien eine rundum gute Erfahrung war. Aus diesem Grund wollen wir nun die Teilnahme an Auslandspraktika auch bei anderen Kollegen forcieren und am Beruflichen Schulzentrum Schongau in Zukunft etablieren, um die Schule noch weiter in Richtung Europa zu öffnen und den interkulturellen Horizont der Kollegen zu erweitern.