Anfang Oktober machten sich sieben Lehrkräfte der Abteilung Wirtschaft 1 (Dirk Penning, Sebastian Scholz, Irmgard Graf, Klaus Traunspurger, Silke Kinker, Thomas Deibler, Christine von Egloffstein) auf nach Spanien.

Bereits einige Monate zuvor wurden Kontakte zu einer deutschen Berufsschule in Barcelona geknüpft, welche genauso wie die Wirtschaft 1, Industriekaufleute unterrichtet. Nach einem sehr regen Austausch wurde dann schließlich beschlossen, der FEDA in Barcelona einen Besuch abzustatten, um diese Kontakte zu intensivieren. Also ging es am 3. Oktober 2017 los in die katalanische Hauptstadt. Bei Ankunft traten bereits die ersten Probleme auf, denn aufgrund der Unabhängigkeitsbestrebungen der Katalanen zu diesem Zeitpunkt wurde am 3.Oktober gestreikt, so dass viele Geschäfte und Restaurants geschlossen hatten und es fanden auch einige Demonstrationen statt. Aber diese waren alle sehr friedlich und so ging es mit Koffern bepackt mitten durch die Demonstranten zum Hotel, welches direkt neben dem Rathaus lag. Einen Tag nach Ankunft fand eine Betriebsbesichtigung bei LIDL Navas statt, ein Ausbildungsbetrieb, welcher seine Auszubildenden im Rahmen einer dualen Ausbildung an die FEDA zur Berufsschule schickt. Dort kam es auch zu interessanten Gesprächen mit einem Auszubildenden und dem Personalleiter über das spanische Ausbildungssystem. Das wichtigste an diesem Auslandsaufenthalt war allerdings der Besuch der deutschen Berufsschule FEDA. Dort stellten sich zunächst beide Schulen und die Lehrkräfte vor und der Schulleiter Herr Hano gab eine Führung durch die Klassenräume. Anschließend wurden die unterschiedlichen Ausbildungssysteme in Deutschland und in Spanien verglichen und es ergaben sich wichtige Diskussionen über die Ausbildungskonzepte beider Schulen im Bereich Industriekaufleute. Zusätzlich informierte die FEDA über ihr Angebot eines dualen Studiums zum Bachelor of Arts Business Administration an der EDU und sie stellten ihre bereits laufenden internationalen Projekte vor. Des Weiteren gab es intensive Gespräche über eine zukünftige Zusammenarbeit beider Schulen. So ist geplant, in naher Zukunft einige Industriekaufleute für längere Zeit nach Barcelona zu schicken, um dort, in Zusammenarbeit mit der FEDA und deren Ausbildungsbetrieben, einen Teil ihrer Ausbildung zu absolvieren. Es konnten also während des Aufenthaltes viele neue Informationen gewonnen und sehr gute Kontakte geknüpft werden, welche in Zukunft weiter ausgebaut werden sollen. Neben diesen offiziellen Besuchen hatten die sieben Lehrkräfte der Wirtschaft 1 natürlich auch die Möglichkeit, die wunderschöne Stadt Barcelona und deren vielfältige Kultur kennen zu lernen.

Alle in allem war dieser Auslandsaufenthalt ein wichtiger erster Schritt, um internationale Erfahrungen zu sammeln und neue Kontakte in Europa zu knüpfen.