der Berufsfachschüler für Sozialpflege

 

Ich heiße Bastian, komme aus Kinsau und mache eine Ausbildung zum staatlich geprüften Sozialbetreuer und Pflegefachhelfer. Mein Praktikum absolviere ich im Haus der Heilig-Geist-Spital-Stiftung in Schongau.
Ich mache mein Praktikum gerne dort, da die Bewohner und Kollegen sehr nett und freundlich sind und man mit ihnen eine Menge Spaß haben kann.
Die Bewohner sind fast immer gut gelaunt und erzählen gerne von den früheren Zeiten, wie z.B. über ihren Beruf, über Tätigkeiten im Haus und in der Freizeit.


Ich mache diese Ausbildung, da ich gerne mit Menschen zusammenarbeite und auch sehr hilfsbereit und kontaktfreudig bin. Außerdem mag ich den Umgang mit Menschen, die viel erlebt haben.


Nach dieser Ausbildung werde ich als Soldat im Bereich Sanitätsdienst weiter ausgebildet. Sobald ich diese Ausbildung geschafft habe, möchte ich bei der Bundeswehr als Unteroffizier im Einsatzsanitätsdienst arbeiten.
Nebenbei werde ich als Feuerwehrmann, wie schon während meiner jetzigen Ausbildung, im Ehrenamt tätig bleiben!

Hallo,

ich bin Caro und auch ich mache eine Ausbildung zur staatl. geprüften Sozialpflegebetreuerin und Pflegefachhelferin.

Nach meinem Qualifizierten Hauptschulabschluss wollte ich eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin beginnen, konnte dies aber nicht tun, da mir der Mittlere Bildungsabschluss fehlte.

Um den Mittleren Bildungsabschluss zu bekommen, habe ich die Ausbildung zur Sozialpflegerin angefangen.

Die Ausbildung dauert 2 Jahre und man hat einmal in der Woche einen Praktikumstag und den Rest der Woche ist man in der Schule.
Während der Ausbildung lernt man sehr viel über die Pflege und Betreuung von hilfsbedürftigen Menschen.

Letztes Jahr leistete ich mein Praktikum in einer Tagesstätte für Menschen mit Behinderungen ab, dort durfte ich den Alltag mitgestalten und die Bewohner bei lebenspraktischen Tätigkeiten unterstützen.

Dieses Jahr arbeite ich in einem Altenheim in Peiting, dort pflege und betreue ich ältere und verwirrte Menschen.

Die Arbeit gefällt mir sehr gut und ich fühle mich wohl.

Im Juli mache ich meine Prüfungen und dann möchte ich als Sozialbetreuer arbeiten und weitere Erfahrungen sammeln und Geld verdienen. Später möchte ich mich noch weiterbilden zur Heilerziehungspflegerin.

Servus,

I bin da Kwame, a Schüler aus der Berufsfachschule für Sozialpflege, i kim aus Weilheim.

Ich kam vor vier Jahren nach Deutschland und ich hatte den Plan Medizin zu studieren. Aber wie soll das gehen? Ich habe mich dann beraten lassen und mir wurde die Berufsfachschule für Sozialpflege empfohlen. Die besuche ich seit September 2015. Hier will ich meinen Mittleren Schulabschuss bekommen.


Ich arbeite einmal in der Woche im Krankenhaus (Station 8.1 Chirurgie) in Weilheim.


Die Tätigkeit mit den Patienten, Pflegekräften und Ärzten macht mir sehr viel Spaß, weil ich dadurch die pflegerischen Maßnahmen und die Arbeit mit den verschiedenen Berufsgruppen kennenlerne. Im Juli dieses Jahres mache ich meinen Abschluss zum Sozialbetreuer und Pflegefachhelfer.
Ab September gehe ich auf die Berufsoberschule nach München, um mein Abitur nachzuholen. Mein Ziel ist und bleibt das Medizinstudium. Vielen Dank an dieser Stelle an meine Lehrer und meine Praxisanleitung.

Die Geschichte von Lena (17)

Hey Leute,

mein Name ist Lena, ich bin Schülerin der Berufsfachschule für Sozialpflege in Schongau.

Nach meinem Abschluss an der Mittelschule wollte ich Rettungsassistentin werden, da ich zu jung war, entschied ich mich für die zweijährige Ausbildung zur Sozialbetreuerin und Pflegefachhelferin.

Mein Praktikum mache ich im Krankenhaus Schongau auf der Akutgeriatrie, um einen guten Einblick in die Pflege zu bekommen. Nun werde ich diese Ausbildung erfolgreich beenden, und im Oktober 2017 werde ich eine dreijährige Ausbildung zur Notfallsanitäterin beginnen.

Alles in allem kann ich nur positiv über die Lerninhalte sprechen, man wächst durchaus in das Berufsfeld rein.

Für einen selbst ist das ein weiter Schritt nach vorne.

Hallo :)

Mein Name ist Lorena und bin Schülerin der 11. Klasse der Berufsfachschule für Sozialpflege.

Die Schulische Ausbildung dauert 2 Jahre.

Die Ausbildung war nicht geplant, dennoch habe ich mich für sie entschieden, um meine Mittlere Reife zu erhalten und eine Ausbildung zu haben.

Vor der Ausbildung war ich auf einer Realschule mit der Fachrichtung Soziales.

Einmal in der Woche gehen wir außerhalb der Schule ins Praktikum.
Ich arbeite in einer Einrichtung für behinderte Kinder und Jugendliche, die in einem Internat wohnen und im gleichen Gebäude zur Schule gehen.
Die Arbeit macht mir viel Spaß, da ich gerne Abwechslung habe und sehr viel lerne.

Ich werde nach der jetzigen Ausbildung eine weitere Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin machen.

Hallo ,

Mein Name ist Nico, und ich bin Schüler der Sozialpflege Schule in Schongau.

Ich habe als erstes die Mittelschule in GAP mit dem Qualifizierenden Hauptschulabschluss 2015 erfolgreich beendet.

Zunächst wollte ich eine Ausbildung zum IT – Systemmechatroniker erlernen, doch ich hatte für diesen Beruf keine Mittlere Reife.

Dann habe ich erfahren, wenn man die zweijährige Ausbildung zum Sozialbetreuer macht, kann man nach den zwei Jahren den Mittleren Schulabschuss erhalten. Also habe ich die Ausbildung angefangen.
Im ersten Lehrjahr habe ich im Altenheim gearbeitet, was mir allerdings nicht so leicht gefallen ist. Doch mit der Zeit, wurde ich mit den Tätigkeiten vertraut.

Momentan leiste ich mein Praktikum im Klinikum in Garmisch ab. Und mittlerweile macht mir die Ausbildung richtig Spaß. Besonders gefällt mir, das Gelernte in der Praxis umzusetzen.

Jetzt möchte ich nicht mehr in die Computer – Branche gehen, sondern eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger machen.